Niederschmetterndes Niedersachsen – Wie weiter, Piratenpartei?

Vorbei sind die Zeiten, da die Piratenpartei 2,1 Prozent wie einen Sieg feierte. Die gestrige Landtagswahl war für die Piratenpartei, für meine Piratenpartei, eine klare Ansage des Wählers: Wir wollen euch nicht!

Nach den Gründen brauchen wir nicht lange zu suchen, sondern nur die Analyse von Manuel Bewarder in seinem Welt-Kommentar zu lesen: »Tschüss, Piratenpartei! So brauchen wir dich nicht«. Ich will das hier nicht wiederholen.

Recht hat Bewarder, und zwar Punkt für Punkt! Leider! Nein, so, wie sich die Piraten in der Öffentlichkeit präsentieren, brauchen wir sie wirklich nicht! Das zu hören, tut weh! Doch wie ein guter Arzt verschweigt Bewarder dem Patienten die notvolle Diagnose nicht. Und er empfiehlt eine Therapie. Ob der Patient diese Ratschläge annimmt und befolgt oder lieber unbehandelt zugrunde geht, ist seine eigene Entscheidung. Und es nicht damit getan, einfach mal ein paar Pillen zu schlucken und ansonsten so weiterzumachen wie bisher. Nein, es gilt, Einstellungen und Verhaltensweisen zu ändern. Also, wer’s noch nicht gemacht hat, lese bitte diesen Kommentar!

Ich wünsche dem Bundesvorsitzenden Bernd Schlömer viel Erfolg mit seinem Plan, Themen verstärkt durch Köpfe voranzubringen. Anders geht’s ja auch gar nicht. Themen und Ideen bringen sich nicht selbst voran. Dazu braucht’s immer Menschen: sei es einen Martin Luther King im Kampf gegen Unterdrückung und Rassismus, dessen Traum die Menschen und ein Land veränderten, William Wilberforce, der in England die Sklaverei abgeschaffte, Florence Nightingale, die die Krankenpflege revolutionierte, und viele, viele mehr. Diese Vorkämpfer haben sich unter Einsatz ihrer ganzen Person für ihre neuen und revolutionären Ideen ins Zeug gelegt, viele andere begeistert und aus seltsamen Ansichten einer Minderheit Mehrheitsüberzeugungen und gemacht.

Nicht mehr länger »Themen statt Köpfe«, sondern »Themen durch Köpfe« oder »Köpfe für Themen«? Für die Piratenpartei wird das eine Zerreißprobe, denn viele werden diesen Weg nicht mitgehen wollen. Da ist Überzeugungsarbeit zu leisten, und zwar fix, denn die Zeit arbeitet gegen die Piraten – Stichwort Bundestagswahl. Wir brauchen zügig eine Richtungsentscheidung!

Wer engagierten Leuten bloße Machtgelüste unterstellt, sei auf das Niedersachsen-Ergebnis verwiesen. Solange die Piraten im Zwei-Prozent-Bereich herumkrebsen, brauchen wir über »Macht« überhaupt nicht nachzudenken. Im Gegenteil, die obigen Beispiele zeigen: Wer sich für seine Überzeugung reinhängt, riskiert nicht selten Ansehen, wirtschaftliche Existenz, Gesundheit oder sogar das Leben. Für Bernd Schlömer steht hoffentlich maximal sein Ansehen unter den Piraten auf dem Spiel!

Falls die Piratenpartei mitzieht und den »Weg der Köpfe« geht: Prima, dann können wir wieder Ideen und Themen nach vorn und unter die Leute bringen, Menschen begeistern, Wähler überzeugen! Falls nicht, bliebe die Piratenpartei auch weiterhin eine Mitmachpartei für Selbstdarsteller, Streithähne und Chaoten – und bedeutungslos.

Dann würde es Zeit für eine Neugründung.


(Immerhin hat meines Wissens noch niemand der Nuklearia die Schuld an der verlorenen Niedersachsenwahl gegeben. Einen derartigen Absturz zu verursachen, traut man ihr dann wohl doch nicht zu. Jedenfalls hat die Forderung der Piraten in Niedersachsen, Atommüll nicht in Gorleben endzulagern, nicht das gewünschte Resultat gebracht. Bei der nächsten Wahl könnte man es vielleicht ja doch mal mit der Idee der Nuklearia versuchen, den Atommüll nicht endzulagern, sondern zu vernichten. Oder doch weiterhin dem energiepolitischen Zeitgeist anbiedern?)

Ergänzung (2013-01-21, 18:45 Uhr):

Da vorhin per Mail eine Bemerkung zum obigen Nuklearia-Absatz kam, will ich dazu noch eine Hintergrundinfo nachliefern. Diesen Nachsatz habe ich ganz bewußt als Nachsatz formuliert, mit einem Strich abgetrennt und auch noch in Klammern gesetzt, weil er mit dem eigentlichen Kommentar nichts zu tun hat.

Die NDS-Piraten waren im letzten Jahr auf mich zugekommen, weil sie durch die Nuklearia und ihren Flyer »Wohin mit dem Atommüll« mögliche Probleme für ihren Wahlkampf sahen. Daraufhin hatte ich eine Strategie skizziert, mit denen Kernkraftgegner und -befürworter gemeinsam (!) in Niedersachsen sowohl das Thema Atommüll wie auch Bürgerbeteiligung und Basisdemokratie hätten nach vorn bringen können – außerdem mit einem Alleinstellungsmerkmal vor den anderen Parteien. Diese Strategie hat man dann aber nicht gewollt.

Nun ja, einfach nur gegen Gorleben zu sein, reichte dann aber wohl doch nicht aus, um als Atompolitik durchzugehen.

3 thoughts on “Niederschmetterndes Niedersachsen – Wie weiter, Piratenpartei?”

  1. Hallo Rainer,
    da muss ich dir leider deutlich widersprechen. Wir sind in 2009 wegen der Themen angetreten und haben diese erfolgreich auf unseren „angeblich“ amateurhaften Plakaten wirkungsvoll zum Ausdruck gebracht.
    Stets stand bei den Gesprächen mit Wählern am Infostand immer die Themen „Zugangserschwerungsgesetz“ „Zensur“ und „Rechte und Patente“ im Vordergrund, nie die Personen. Mit diesen Gesprächen, selbstgebauten und finanzierten Infoständen sind wir auf knapp 2 % gekommen. Ich habe im ganzen Niedersachsen-Wahlkampf nicht ein Thema gesehen, nur Köpfe von Leuten die sich für wichtig halten. Schau dir mal die Plakate in NS an, imho peinlich sowas.
    Ich sage dir, back to the roots. Die LINKEN, GRÜNEN und Nichtzahler rauswerfen, dann ziehen auch wieder Themen.

    An dieser Stelle ein Dank für deine Arbeit.
    Wenn ich sehe, wie du teilweise von irgendwelchen Spinnern angegangen wirst, weil du Christ bist oder dich für die Nukleria einsetzt, ist mir das Piratsein streckenweise schon peinlich.

    Gruß
    Michael Brandt (terror)

    1. Hallo Michael,

      danke für deine freundlichen Worte zu Christsein und Nuklearia!

      Was die Themen und die Köpfe betrifft, so sind wir wahrscheinlich gar nicht so weit auseinander. Ich will ja nicht etwa »Köpfe statt Themen«, sondern vielmehr Themen (auch) durch Köpfe voranbringen.

      Schöne Grüße
      Rainer

  2. Martin Luther Kjng hat nie erwogen, jemals bei einer Partei mitzumischen. Also hinken regelmäßig Vergleiche von Parteien mit großen Denkern. Köpfe in einer Partei kommen und gehen; machen sich zum Brot, schreiben Bücher, haben einen neofaschistischen Touch, lassen sich aushalten, rauchen dir die Bude voll; gehen früher oder später in die Wirtschaft oder wohin auch immer. Was bleibt ist das Programm. Es darf erwartet werden, das jedes einzelne Parteimitglied sich dazu bekennt. Gerade weil jemand ein Amt belegt und öfters in der Zeitung steht, steht ihm nicht zu ganz eigene politische Positionen in den Vordergrund zu heben, ob nun in Nebensätzen oder einer eigenen Agenda. Man handelt in dem Bewusstsein dass Medien zurecht private Blogs und oberflächliche Twitter Weisheiten unverklärt wiedergeben. Es ist einfach ein Gebot der Fairness und des Respekts gegenüber allen andere Parteikollegen. Deswegen ein JA zum Programm gänzlich ohne persönliche Noten.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s